10.06.2017

von B° RB

Johanniter im Einsatz

Rettungshunde der Johanniter üben den Hubschraubereinsatz

Johanniter Unfall-Hilfe

Immer dann wenn Personen vermisst werden, kommen die Rettungshundestaffeln zum Einsatz. Diese Einsätze können auch in schwer erreichbarem oder schwer zu- gänglichem Gelände stattfinden. Dafür sind die Hubschrauberpiloten des Bundes- wehrstützpunktes in Laupheim bestens ausgebildet. Um jedoch auch die Suche vor Ort aufnehmen zu können, müssen auch die Rettungshunde mit ihren Hundeführern befördert werden. Für alle Beteiligten eine große Herausforderung.

Bei strahlendem Sonnenschein kamen die Rettungshundestaffeln der Johanniter aus den Regionalverbänden in Schwaben und Allgäu ihrem Einrückbefehl der Bundeswehr in Laup- heim nach. Insgesamt nahmen 19 Hundeführer mit 13 Rettungshunden an der Übung, die Hunde an einen möglichen Einsatz mit Hubschraubern zu gewöhnen, teil.

Geübt wurde mit einem Hubschrauber des Typs CH-53, der für den Transport von Verwun- deten, Versorgungsgütern, von Truppen in neue Einsatzräume und von luftbeweglichen Kampfgruppen zum Einsatz kommt. Im Notfall muss es schnell gehen. Da muss jedes Rädchen ineinandergreifen, denn oft geht es um Menschenleben, wie z B. beiden Einsätzen der Bundeswehr zum Hochwasser des Oderbruchs, dem Elbehochwasser oder dem Lawinenunglück in Galtür.

„Genau für solche Notfälle wollen wir mit unseren Rettungshunden vorbereitet sein und das sind wir nur wenn auch die Hunde die Chance bekommen, sich an die Lautstärke, die Enge im Hubschrauber und die strikten Abläufe zu gewöhnen“, sagt Ralph Krauß, Fachberater der Rettungshunde Bayern.

Michaela Saiko, Leiterin und Ausbilderin der Johanniter-Rettungshundestaffel in Schwaben, schließt sich Ralph Krauß an: „Unsere Hunde gehen, sobald sie ihre Kenndecken übergezo- gen bekommen, in ihren eintrainierten Suchmodus über. Das haben sie über lange Jahre gelernt und so werden sie auch den Umgang mit Hubschraubern lernen.“

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. steht in der Tradition des evangelischen Johanniterordens und engagiert sich seit mehr als 60 Jahren in den unterschiedlichsten karitativen und sozialen Bereichen. Mit mehr als 14 000 Beschäftigten, rund 30 000 ehren- amtlichen Helferinnen und Helfern und über 1,4 Millionen Fördermitgliedern zählt der gemeinnützige Verein mittlerweile zu einer der größten Hilfsorganisationen in Europa. Zu den Aufgabenfeldern der Johanniter-Unfall-Hilfe zählen unter anderem Erste Hilfe, Sanitäts- und Rettungsdienst, die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie die Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen. International leistet der Verein humanitäre Hilfe bei Hunger- und Naturkatastrophen.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist mit knapp 300 Regional-, Kreis- und Ortsverbänden im gesamten Bundesgebiet vertreten. 

Passend zum Thema

Wie der Wintertourismus alpine Landschaften zerstört

Mit neuem Vorstand gut aufgestellt startet der Förderverein Wilhelminenaue e.V. ins Frühjahr

Am 22.Februar hatten die Wirtschaftsjunioren Bayreuth zur Veranstaltung mit dem Thema "Frag doch mal Frau Piwernetz" die Regierungspräsidentin von Oberfranken eingeladen

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: